Berlin – Wittenberg und weiter!

Tag eins nach dem Kirchentag in Berlin und Wittenberg. In meiner Position heißt Kirchentag vor allem viele Gespräche vor Publikum, also Teilnahme an verschiedenen Podien, auf denen die vielfältigen Themen der Diakonie verhandelt werden: Beispielsweise zu Pflege, Integration und offener Gesellschaft, Zukunft des ländlichen Raumes oder Armutsbekämpfung. Spannend ein Streitgespräch mit dem Humanistischen Verband zum Thema Grenzen der Toleranz.

Dazu kommen Besuche von anderen Organisationen – etwa auf dem Markt der Möglichkeiten – und dann abends die diversen Empfänge, die politische Parteien aus Anlass des Kirchentages veranstalten. Sie ermöglichen unkompliziert Begegnungen mit Menschen, die an wichtigen politischen Entscheidungsprozessen in unserem Land beteiligt sind. Das ist eine Chance, die wir wahrnehmen. „Berlin – Wittenberg und weiter!“ weiterlesen

Die Kirche im DORV

Ich habe in dieser Woche gelernt, dass man Dorf auch mit „v“ schreiben kann. Also: DORV. Und ich wünsche mir sehr, dass Kirche im DORV aktiv wird, – als Gemeinde, als Diakoniestation, als Diakonisches Unternehmen.

Ein Geschäft von außen
©DORV Zentrum

Denn ich bin mir sicher: Wenn Kirche im Dorf bedeutungsvoll bleiben will, muss sie sich am DORV und seinen Zielen beteiligen – gemeinsam mit den anderen Akteuren der Zivilgesellschaft. „Die Kirche im DORV“ weiterlesen