Du sollst nicht langweilen!

“Es gibt drei wichtige Regeln beim Filmemachen: Du sollst nicht langweilen., du sollst nicht langweilen, und: Du sollst nicht langweilen!”  Mit dieser Maxime wurde der als junger Reporter vor den Nazis über Frankreich in die USA geflohene Samuel “Billy” Wilder (1906–2002) zu einem der Filmemacher in der Geschichte Hollywoods. Und sein Motto stand in dieser Woche über dem Bundeskongress Kommunikation der Diakonie: Du sollst nicht langweilen! „Du sollst nicht langweilen!“ weiterlesen

Jeder Mensch hat einen Namen

Gute fünf Tage waren wir seit Sonntag letzter Woche auf Einladung unserer Geschwister von der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland zu Gast in Israel.

Willkommen in der Knesset: Die Delegation der BAGFW-Reise mit Bundesfamilienministerin Lisa Paus (Mitte). Foto: ZWST.

„Jeder Mensch hat einen Namen“ weiterlesen

Ein Entlastungspaket mit Licht und Schatten

Wir leben in Zeiten großer Herausforderungen und großer Zahlen: 95 Milliarden Euro setzt die Bundesregierung bisher für die Entlastung der Bürger:innen und Bürger, der Unternehmen und der Infrastruktur von Inflation und steigenden Energiekosten ein. Bei aller ­­- berechtigten ­- Kritik in den Details: Das ist nicht nichts, sondern eine ganze Menge Geld. Allein das vor einer Woche vorgestellte dritte Entlastungspaket umfasst 65 Milliarden Euro. „Ein Entlastungspaket mit Licht und Schatten“ weiterlesen

Parchim zum Beispiel

Wenig Idyll, wenig Natur, dafür viel Asphalt, dichte Wohnbebauung (obwohl einige Blöcke abgerissen wurden), viel sanierte Platte mit teilweise liebevoll  dekorierten Balkonen und sehr viel außerordentliches Engagement. Das ist meine Erinnerung an Parchim. „Parchim zum Beispiel“ weiterlesen

Ungewohnte Allianzen

Dass die Freiwillige Feuerwehr ein attraktiver Kooperationspartner der Diakonie beim Kampf gegen Einsamkeit sein kann, hatte ich Montag früh noch nicht auf dem Schirm. Nach vier Tagen Sommerreise weiß ich es besser. Und ich bin noch mehr davon überzeugt, dass ungewohnte Allianzen das Mittel der Wahl zu einem lebenswerten Miteinander sind. „Ungewohnte Allianzen“ weiterlesen

Einsamkeit und Empathie

Einsamkeit ist das Thema meiner diesjährigen Sommerreise. Montag geht es los. Vier Tage werden wir mit einem kleinen Team unterwegs sein und Projekte und Einrichtungen der Diakonie besuchen, Gespräche führen, diskutieren, sehr genau hinsehen, viel zuhören. Ganz im Sinne unserer Kampagne: Unerhört! Diese Einsamen. „Einsamkeit und Empathie“ weiterlesen

Die Systemrelevanz der Starken

Der Stresstest für den gesellschaftlichen Zusammenhalt kennt keine Sommerpause. Mit ungebrochener Wucht geht er weiter. Ob wir ihn als offene, soziale und demokratische Gesellschaft bestehen werden, dafür stellen wir jetzt gemeinsam die Weichen.

In einer sozialen Marktwirtschaft heißt das: Die Einkommensstärkeren tragen eine Mitverantwortung für das Wohl der Einkommensschwächeren. Unser Gesellschaftsmodell funktioniert nur mit dieser Solidarität. Eigentlich. Aber: Können sich die Schwächeren in unserem Land in dieser herausfordernden Situation auf die Solidarität der Stärkeren verlassen? Das ist eine systemrelevante Frage. „Die Systemrelevanz der Starken“ weiterlesen

Solidarität jetzt!

Verbitterung, Verzweiflung, Resignation oder Wut: Das Gefühl von immer mehr Menschen, im System der Demokratie nicht mehr vorzukommen, wirkt wie eine tickende Bombe im Fundament unserer Gesellschaft. Wenn zu viele Menschen glauben, dass sich die Versprechen der sozialen Marktwirtschaft nur noch für die Smarten und Reichen auszahlen, bedroht das nicht nur den sozialen Zusammenhalt, sondern auch die demokratischen Werte einer Gesellschaft. „Solidarität jetzt!“ weiterlesen

Freiwilligkeit fördern

Pflicht oder Freiwilligkeit? Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die alte Frage nach einem Pflichtdienst für das Gemeinwesen aus guten Gründen neu gestellt. Ihn beschäftigt zu recht die wichtige Frage, wie wir den Gemeinsinn zukünftig wirkungsvoll stärken und der zunehmenden Segmentierung der Gesellschaft entgegen wirken können. Und wieder ist die alte Debatte in vollem Gang.

Mir erscheint nicht hinreichend geklärt, worüber eigentlich nachgedacht werden soll: eine Dienstpflicht? Ein Dienstjahr? Eine soziale, ökologische oder gesellschaftliche Dienstpflicht? Ein Beitrag für mehr Gemeinsinn für alle – oder nur für die junge Generation? Mit und ohne Beteiligung der Bundeswehr? Integriert in ein schulisches Curriculum? „Freiwilligkeit fördern“ weiterlesen

Platz machen!

Wie entkommen Menschen mit schweren Beeinträchtigungen dem Grauen des Krieges? Montag ist Weltflüchtlingstag. Wieder werden schreckliche Zahlen veröffentlicht: Über 100 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. Und hinter jeder Zahl steht ein menschliches Schicksal.

Ich habe seit einer Woche diese eindrucksvolle Gruppe junger Menschen aus der Ukraine vor mir: 111 Kinder und Jugendliche mit zum Teil schweren Behinderungen, ihre Betreuerinnen und deren Kinder. „Platz machen!“ weiterlesen