Integration ohne Familie wird nicht funktionieren

Auf meinen Reisen durch Deutschland habe ich viele minderjährige unbegleitete Flüchtlinge kennengelernt. Sie haben offen erzählt: über ihre Flucht, ihre Ankunft in Deutschland und ihre Hoffnungen in dem neuen Land.

Freiwillige Helfer bringen Kinder quer durch die Stadt von der Notunterkunft zum Sportunterricht. © Kathrin Harms & Esteve Franquesa
Freiwillige Helfer bringen Kinder quer durch die Stadt von der Notunterkunft zum Sportunterricht. © Kathrin Harms & Esteve Franquesa

Wenn aber das Gespräch auf ihre Familien kam, die sie in den Kriegs- und Krisengebieten zurücklassen mussten, verstummten sie meist vor Sorge und Angst. „Integration ohne Familie wird nicht funktionieren“ weiterlesen

Unser neues Wir – 2016 wird das Jahr der Integration

Vielleicht haben Sie sie schon bemerkt? Die Diakonieplakate mit dem Slogan: „In der Nächsten Nähe“? In ganz Deutschland können Sie ihnen derzeit begegnen: Der Hebamme mit dem noch blutigen Neugeborenen; der alten Dame, deren schlohweißes Haar von einer Altenpflegerin gekämmt wird, oder der Sozialarbeiterin im Gespräch mit einer Gruppe junger Männer und Frauen, Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak.

Die Diakonieplakate mit dem Slogan: „In der Nächsten Nähe“ – hier das Motiv aus der Flüchtlingshilfe
Die Diakonieplakate mit dem Slogan: „In der Nächsten Nähe“ – hier das Motiv aus der Flüchtlingshilfe

Das Besondere an diesen Plakaten ist, dass sie tatsächlich den Arbeitsalltag der Diakonie abbilden. Es sind keine gestellten Werbebilder, sondern Reportagefotografien aus dem wirklich gelebten Leben. „Unser neues Wir – 2016 wird das Jahr der Integration“ weiterlesen

Das Wunder der Weihnachtsgeschichte

Die Weihnachtskarte der Diakonie hat auf den ersten Blick nichts von festlicher Stimmung.

Die Weihnachtskarte, die wir im Namen der Diakonie Deutschland dieses Jahr verschicken.
Die Weihnachtskarte, die wir im Namen der Diakonie Deutschland dieses Jahr verschicken.

Trotzdem zeigt sie die Wunder der Weihnachtsgeschichte. „Das Wunder der Weihnachtsgeschichte“ weiterlesen

Welchen Nutzen haben die Flüchtlinge?

Zu meinem Interview mit chrismon.de: „Mit Geduld, Feldbetten aus Kanada und jeder Menge Gottvertrauen“ gab es etliche Rückmeldungen und Fragen. Der Bitte, mich der Diskussion auf evangelisch.de zu stellen, bin ich gerne nachgekommen.

Eine Flüchtlingsfamilie wartet in Serbien auf die Weiterreise © Anieke Becker
Eine Flüchtlingsfamilie wartet in Serbien auf die Weiterreise © Anieke Becker

Die Fragen spiegeln die Sorgen und Befürchtungen der Menschen in unserem Land wider. „Welchen Nutzen haben die Flüchtlinge?“ weiterlesen

Auf der Flucht – Reiseeindrücke von der West-Balkanroute

Im griechischen Grenzort Idomeni trennt eine Stacheldrahtrolle Griechenland von Mazedonien. Tag und Nacht kommt dort ein Bus nach dem anderen an.

Diakonie-Präsident Lilie im Gespräch mit Flüchtlingen

Aus jedem Bus steigen 50 und mehr Flüchtlingen aus: Familien mit kleinen Kindern, junge Männer, Jugendliche, die allein reisen, Alte und Kranke. 5.000 bis 6.000 sind es täglich, auch heute. „Auf der Flucht – Reiseeindrücke von der West-Balkanroute“ weiterlesen

Eine Welle des bürgerschaftlichen Engagements

Derzeit engagieren sich mindestens 100.000 Ehrenamtliche bundesweit in kirchlich-diakonischen Initiativen und Strukturen für Flüchtlinge. Sie sammeln Spenden, unterstützen die Erstaufnahmestellen, unterrichten Deutsch, bieten Freizeitaktivitäten an und begleiten die Flüchtlinge bei Behördengängen. Ihnen allen gilt mein besonderer Dank:

„Können Sie mir ein Bleiberecht besorgen?“

Amir lebt seit sechs Monaten in dieser besonderen Wohngemeinschaft mitten in Nürnberg. Nabil ist  seit gut einem Jahr hier. Die beiden anderen Jugendlichen sind fast zeitgleich vor eineinhalb Jahren eingezogen.

Eine Ehrenamtliche gibt einem Mädchen Nachhilfe © Kathrin Harms & Esteve Franquesa © Kathrin Harms & Esteve Franquesa
Eine Ehrenamtliche gibt einem Mädchen Nachhilfe © Kathrin Harms & Esteve Franquesa

Amir ist siebzehn Jahre alt und hat eine fünfmonatige Irrfahrt hinter sich. Er ist der Einzige aus seiner Familie, dem die Flucht aus Syrien gelungen ist. „Es war schrecklich,“  sagt er. Von seiner Familie hat er seit Monaten keine Nachricht. Er möchte über seine Erfahrungen nicht weiter sprechen. „„Können Sie mir ein Bleiberecht besorgen?““ weiterlesen

Weihnachten 2014: Auf der Suche nach einer Bleibe

In diesen Tagen der Vorbereitung auf das Weihnachtsfest möchte ich an diese Menschen unter uns erinnern: die fliehen müssen, weil sie schrecklicher Gewalt ausgesetzt sind. Über 50 Millionen Menschen sind momentan weltweit auf der Flucht – so viele wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr. Ungefähr die Hälfte von ihnen sind Kinder und Jugendliche. Ihre Not fragt uns an.

Ein Ort, an dem sie aufgenommen werden, ist das Wohnheim Zeughofstr. des Diakonischen Werkes Berlin-Stadtmitte. Geleitet wird es von Christa Gunsenheimer. Welchen passenderen Platz kann es geben, um die Weihnachtsgeschichte lebendig werden zu lassen.