Das Uhrwerk der Versöhnung

Es ist gar nicht so lange her, dass die Fläche, auf der heute unübersehbar das Evangelische Werk für Diakonie und Entwicklung steht, eine Art Brache nahe einem Niemandsland war.

Wenige Meter entfernt von unserem heutigen Sitz trennte der Todesstreifen die heutige Hauptstadt. Unser Bürogebäude in Berlin am Nordbahnhof liegt in unmittelbarer Nähe zur Bernauer Straße und also zur Gedenkstätte Berliner Mauer.
„Das Uhrwerk der Versöhnung“ weiterlesen

Demografie-Forum und Diakonie

„Gesellschaften unter Druck: Zusammenhalt in Zeiten beschleunigten Wandels“ ist der Titel der Festrede, mit der Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble das 8. Berliner Demografie-Forum 2019 eröffnen wird. Am 21. Januar. Ich bin sehr gespannt. „Demografie-Forum und Diakonie“ weiterlesen

Unerhört! Diese Weihnachtsgeschichte

Für mich spielt die Weihnachtsgeschichte dieses Jahr in Schwäbisch Hall. Und sollten Maria und Josef verzweifelt eine Herberge suchen, empfehle ich diese Adresse: Vor dem Kelkertor 1. „Unerhört! Diese Weihnachtsgeschichte“ weiterlesen

Hoffnungsträger in der Altenpflege

Gina Herold ist 21 Jahre alt. Die junge Frau weiß genau, was sie will: In der Altenpflege arbeiten. Ihren Traumberuf hat sie während eines Schulpraktikums kennengelernt. Dennoch hat sie nach dem Abi zunächst begonnen, Lehramt zu studieren. Denn wer Altenpflegerin werden will, muss diese Berufswahl häufig vor Freunden und Bekannten verteidigen. „Hoffnungsträger in der Altenpflege“ weiterlesen

Rechtspopulismus in der Diakonie

Besorgte Bürgerinnen und Bürger gibt es auch in der Diakonie – sowohl unter Mitarbeitenden, als auch unter Klientinnen und Klienten: Altenpflegefachkräfte und Oberärztinnen, Werkstattleiter, Pfarrerinnen, Sozialarbeiter und Sachbearbeiterinnen. Menschen, denen die Vielfalt zu viel wird. Die die rasanten Veränderungen, die unsere Gesellschaften durchmachen – Stichwort Digitalisierung –, vor allem als Krise erleben. Die beim Begriff „offene Gesellschaft“ nur an offene Grenzen denken. „Rechtspopulismus in der Diakonie“ weiterlesen

Palliativ unterversorgt – wieviel sind uns unsere Alten wert?

Wer wahrt die Interessen sehr alter und sehr kranker Menschen in unserer Gesellschaft? Auf der Prioritätenliste politisch Verantwortlicher stehen sie zu oft sehr weit hinten. In dieser Woche erst mussten wir – EKD und Diakonie Deutschland – einen parlamentarischen Abend zur Palliativen Versorgung am Lebensende absagen: Es gab zu wenig Anmeldungen. Eigentlich erstaunlich. Denn es geht ja nicht nur um das menschenwürdige Sterben unserer Eltern und Großeltern, sondern auch um unser eigenes. „Palliativ unterversorgt – wieviel sind uns unsere Alten wert?“ weiterlesen

Missbrauch in der Diakonie

Missbrauch und sexualisierte Gewalt kommen leider überall vor, wo Menschen leben und arbeiten – auch in kirchlichen und diakonischen Diensten und Einrichtungen. In dieser Woche haben wir auf der EKD-Synode über dieses erschütternde Thema ausführlich beraten. Die Synode hat 1,3 Millionen Euro für ein Maßnahmenpaket im Haushalt eingestellt. In der Diakonie werden wir eine eigenständige, unabhängige Aufarbeitung brauchen – quer über alle unsere Handlungsfelder hinweg. „Missbrauch in der Diakonie“ weiterlesen

Naiv und behindertenfeindlich?

Naivität attestiert MdB Corinna Rüffer von Bündnis 90/Die Grünen der EKD. Und Behindertenfeindlichkeit. Das ist schon ein starkes Stück. Der Grund für ihre Polemik: Das Positionspapier zu den vorgeburtlichen Blut- und Gentests, den nichtinvasiven Pränataltests (NIPT), das wir in der Kammer für Öffentliche Verantwortung erarbeitet haben. „Naiv und behindertenfeindlich?“ weiterlesen

Zivilgesellschaft stärken

Gremienarbeit ist manchmal nicht vergnügungssteuerpflichtig, aber heute gab es  einen richtig spannenden Sitzungstag: Die Konferenz Diakonie und Entwicklung (KDE) hat in Berlin  über das Thema  „Die Zukunft der Demokratie und die Rolle der Zivilgesellschaft“ beraten. Auch  über die Rolle, die Diakonie und Kirche mit ihren Werken  hier spielen.

Das Evangelische Werk für Diakonie und Entwicklung e.V. in Berlin. © Thomas Meyer

Für die Arbeit von Diakonie und Brot für die Welt sind intakte zivilgesellschaftliche Strukturen eine Grundvoraussetzung. Denn in dem Maße, in dem die Freiheitsrechte zivilgesellschaftlicher Partner beschnitten werden, wird auch der Handlungs- und Wirkungsraum des Evangelischen Werkes für Diakonie und Entwicklung eingeschränkt – hier bei uns genauso wie weltweit. „Zivilgesellschaft stärken“ weiterlesen

#Unteilbar und die besorgten Bürger

Samstag ist Unteilbar-Tag: Großdemonstration in Berlin unter dem Motto „Solidarität statt Ausgrenzung – für eine offene und freie Gesellschaft“: Diakonie Deutschland und Brot für die Welt unterstützen mit vielen anderen #unteilbar, weil Mitmenschlichkeit nicht verhandelbar ist.“ Mit diesem Satz und einem Hashtag-Foto haben meine Vorstandskollegin von Brot für die Welt, Cornelia Füllkrug-Weitzel, und ich schon Anfang des Monats dazu aufgerufen, sich zu beteiligen. Auf der Facebookseite der Diakonie zum Beispiel. Das gab kritische Reaktionen. „#Unteilbar und die besorgten Bürger“ weiterlesen